Leuchttasten Keyboard Yamaha EZ-300 im Test

Einsteiger Keyboard Yamaha EZ-300 für Anfänger im Test

Yamaha EZ-300 Keyboard

ab 320 Euro
8.2

Technik

8.2/10

Funktionsumfang

7.7/10

Bedienung

8.9/10

Lerneffekt

8.3/10

Preis/Leistung

8.1/10

Pros

  • gute Integration des Lernsystems
  • leicht zu bedienen
  • Touch Ressonse Einstellungen
  • rund 200 integrierte Songs

Cons

  • keine digitalen Notenlinien
  • Feedbacksystem ausbaufähig
  • lediglich 2,5 Watt Lautsprecher
  • Lernsongs teilweise zu lang
  • Übergänge noch nicht fließend

Wenn es um Leuchttasten Keyboards geht, hat sich Yamaha bislang sehr zurückgehalten. Während aus dem Hause Casio seit über 10 Jahren verschiedenste Leuchttastenmodelle auf den Markt gebracht wurden, war einzig allein das Yamaha EZ-200 ein beispielhafter Vertreter der LK-Modelle. Doch das Instrument ist nach wie vor bei Einsteigern und Anfängern aufgrund seines berühmten Yamaha Education Lernsystems im Zusammenspiel mit den Leuchttasten eine echte Empfehlung. Doch auch dieses Keyboard kommt irgendwann in die Jahre und auch Lernlektionen im Zusammenspiel mit Tablet sind wahrlich keine große Innovation mehr.

Das Yamaha EZ-300 kommt mit einem perfekten Mix aus bewährten Lernsystemen her und will der Keyboard Welt wieder zeigen, dass auch LK-Keyboards aus dem Hause Yamaha echte Empfehlungen sind. Wie sich das Keyboard bewährt hat und ob das Lernsystem für Einsteiger geeignet ist, erfahrt ihr hier im Testbericht.

Erster optischer Eindruck

Nach mehrere E-Pianos, Arranger Keyboards und E-Pianos der Mittelklasse war es mal wieder Zeit für ein simples Leuchttastenkeyboard, auf dem man auf die Schnelle ohne große Experimente mal das eine oder andere Lied einüben kann. Auf den ersten Blick sieht das Yamaha EZ-300 nahezu identisch aus wie die neuen Modelle der PSR-E Reihe. Die Buttons sind nahezu die gleichen und auch die Anordnung der Icons, Beschriftungen sowie die Tastatur und die Bauweise sind die gleichen. Große Experimente und Risiken geht Yamaha wohl nicht ein.

Yamaha EZ-300 Leuchttasten Keyboard

Von der Verarbeitung hat das Yamaha EZ-300 ist das Keyboard simpel verarbeitet mit dem Plastikgehäuse ohne dabei zu billig zu wirken. Seid ihr Anfänger und wollt in die Welt der Musik einsteigen ohne diesen Schnickschnack, ist EZ Modell von der intuitiven Funktionsübersicht eine gute Wahl. Das Display ist gut lesbar. Fraglich ist aber, ob alle Funktionseinstellungen dringend aufleuchten müssen. Denn hier fehlen beispielsweise die digitalen Notenzeilen.

Yamaha EZ 300 Keyboard spielen

Für Neueinsteiger wäre diese Stütze in der Theorie aber keinesfalls unwichtig. Seis drum! Konzentrieren wir uns auf das Nachspielen der Tasten oder das Einüben der Musiktheorie, wie man das auf Pianos seit jeher macht. Erster Eindruck ist schon mal positiv und macht Lust auf mehr.

Im Vergleich zum Vorgängermodell setzt man nun auf einen helleren Farbton mit Weiß. Mir persönlich gefällt diese optische Pracht mehr als das unspektakuläre Schwarz, was man nun auf mehreren Yamaha Keyboards zur Genüge gesehen hat. Einen edlen Touch hat dieser Farbton auf jeden Fall.

Technische Merkmale Yamaha EZ-300

LK Keyboard Yamaha EZ 300In technischer Hinsicht muss sich das Einsteiger Keyboard vor anderen Modellen nicht verstecken. Das Yamaha EZ-300 besteht aus 61 anschlagdynamischen Taste mit flexibel einstellbarer Touch Response (Soft, Medium, Fixed) und integrierten Leuchttasten, die selbst bei mehreren Fingeransätzen aufleuchten. Für große Abwechslung in den Klangfarben sorgen die 622 Instrumentalvoice (u.a. 241 Panel Voices, 22 Drum/SFX kits, 20 Variationen an Arpeggios, 339 XGlite Voices) sowie die 205 Begleitstyles und die rund 200 Songs. Kleiner Wermutstropfen in der Qualität: Das Yamaha EZ300 hat lediglich 2 2,5 Watt Lautsprecher und hinkt den bisher getesteten Einstiegskeyboards doch ein wenig hinterher. Der Klang ist in Ordnung. Aber in der Preisklasse haben andere mehr Performance gezeigt.

Yamaha EZ-300 Leuchttastenkeyboard Display

Das LCD-Display ist beleuchtet und Einstellungen, Effekte und Angaben von Songs sind klar erkennbar. Allerdings hat man sich bei dem Modell dazu entschlossen, die digitalen Notenblätter komplett wegzulassen. Das ist anfangs ein wenig irritierend. Doch wenn man sich auf die klassische Lernweise auf dem Piano fokussiert und auch das Spielen mit den Leuchttasten verinnerlicht, ist das Fehlen der Bass- und Violinschlüssel Zeilen zu verschmerzen.

Der Klang ist bei der gegebenen Qualität in dieser Preisklasse ok und man merkt nicht, dass es zu billig oder zu plastikartig wirkt. Es ist aber eben kein Yamaha Tyros Gerät und erst recht kein Flügelinstrument. Macht euch hier mal selbst ein Bild.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=z6Aqb4cF03s

Hier ist eine kleine Auswahl an Funktionen und Optionen beim LK Keyboard, die ich euch gern vorstelle.

Unterschiedliche Voices mit der Split Funktionen

Yamaha EZ-300 Leuchttastenkeyboard Tasten

Ihr wollt mit der rechten Hand ein bestimmtes Instrument spielen und mit der linken Hand ein anderes? Mit der Split Funktion kann man das problemlos einstellen. Zudem könnte man im Bereich für die rechte Hand eine Main Voice und eine Dual Voice spielen. Dadurch kann dem Instrument eine besondere Klangfarbe durch unterschiedliche Instrumente verliehen werden. Für fortgeschrittene Profis wird es ein kleines Experimentierfeld sein, um die besten Klänge aus dem Instrument herauszuholen.

Einstellbare Klang-Effekte beim Yamaha EZ-300

Das Yamaha Keyboard arbeitet mit Klangeffekten, die man bei anderen Einsteigerinstrumenten bereits kennt. Dazu kommen aber bei neuen Modellen immer wieder neue Effekttypen hinzu, die man sich anschauen kann. Hier ist eine Auswahl davon:

  • Reverb: Bei diesem Effekt werden die Klänge so erzeugt, so dass dem gespielten Ton mehr Klangtiefe verliehen, wird in einer Form, als ob das Musikinstrument inmitten eines Konzertsaals gespielt wird.
  • Chorus: Diesen Effekt wendet man an, wenn die gespielten Töne einen wärmeren und vollen Klang haben sollen. Die Chorus Effekttiefe kann bei der Auswahl der Voices individuell eingestellt werden.
  • Digital Signal Processor (DSP) Effekte: Durch die digitale Signalverarbeitung werden die Effekte erzeugt. Es gibt beim Yamaha EZ-300 knapp 40 DSP Typen der Klangerzeugung, die sich einstellen lassen.
  • Articulation: Darunter versteht man einen Effekt, der verschiedene Spieleffekte reproduziert, die bestimmten akustischen Voices zugeordnet werden. Dafür hält der Spieler die Taste gedrückt und die Töne werden digital neu verarbeitet.

Auswahl der Songs

Über 200 Songs sind auf dem Instrument integriert. Hier sind die wichtigsten Kategorisierungen, damit ihr wisst, welche Songs gespielt werden:

  1. Pop Songs (2-11)
  2. Lieblingsstücke (12-42)
  3. Instrument Master (43-51)
  4. Klavierrepertoire (52-74)
  5. Spielen lernen (75-90)
  6. Lieblingsstück mit Style (91-110)
  7. Japanische Songs (11-116)
  8. Duett (117-129)
  9. Klaviersolo (130-140)
  10. Anschlagsassistent (141-150)
  11. Akkordübung (151-162)
  12. Akkordfolge (163-202)
  13. Eigene Lieder und Stücke (203-207)
  14. Flash-Speicher (208- )

Die Songs für das Yamaha EZ-300 könnt ihr hier herunterladen:

https://de.yamaha.com/files/download/other_assets/9/1366419/ez300_songbook_de.pdf

Mit dem Yamaha EZ 300 lernen – das Lernsystem

Das bekannte Yamaha Education System kommt auch hier beim Leuchttastenkeyboard zum Einsatz. Doch es bildet erfreulicherweise nur einen Teilbereich des ganzen Lernsystems. Wie bei den Modellen des Yamaha PSR-E363 und der 373er Reihe gibt es beim Tutorialsystem drei verschiedene Optionen, die auch ineinander übergreifen und miteinander verknüpft sind. Ich habe mir ein Bild vom Lernsystem gemacht und es ein wenig mit dem Yamaha PSR-E363, was ich als eine der Top-Empfehlungen für Einsteiger ansehe, auch vergleichen.

Yamaha EZ-300 Leuchttastenkeyboard spielen lernen

Dementsprechend habe ich einen sehr guten Einblick darin, ob das Modell euch zusagt. Das Lernsystem des Yamaha EZ-300 besteht im Kern aus den Bereichen

  • Key to Success
  • Phrase Repeat
  • Das dreistufige System aus Liste, Timing, Waiting der Yamaha Education Suite

Hier sind die einzelnen Bestandteile im Detail mal erklärt.

Yamaha EZ-300 Leuchttastenkeyboard für AnfängerKey To Sucess

Mit dieser Option habt ihr eine angepasste Lernfunktion des Songs in dem angepassten Tempo. Ihr wählt einen Song aus und übt mit dieser Funktion jeden einzelnen Part des Songs. Das System wartet nicht, sondern ihr spielt mit den Fingern mit und am Ende gibt’s ein Feedbacksystem mit einer Bewertung des Spiels.

 

Meiner Meinung nach ist die Key To Success Funktion eher als endgültige Herausforderung zu sehen, wenn ihr euch die einzelnen Parts gut eingeprägt habt. Bei kürzeren Songs kann man auch direkt mit der Key to Success Funktionen durchstarten und das Lied auf die Schnelle erlernen. Es kommt auch darauf an, wie fit ihr schon seid. Es ist aber eine sehr große Motivation, wenn Lieder auf die Schnelle so eingeübt werden. Vorsicht aber einer zu unsauberen Spielweise. Die Feedbackbewertung ist hier noch sehr großzügig und springen zu stark in den nächsten Part.

Phrase Repeat

Wenn das Lied zu lang ist und einzelne Parts zu schwierig und zu kompliziert sind, ist die Phrasenwiederholung sicherlich hilfreich. Jeder Sing ist in einzelne Parts unterteilt und durch die Navigation kann man vereinzelt Stellen nochmal anhören, mitspielen und den Part gezielt einüben. Für Neueinsteiger wird dieser Part sehr interessant sein, um dem Spiel den letzten Feinschliff zu geben, bevor das ganze Lied dann geübt wird.

Listening, Timing, Waiting

Diese drei Optionen werden durch den einen Knopf aktiviert. Hier nochmal kurz beschrieben, wozu sie da sind.

  • Listening spielt das gewünschte Lied ab. Der Spieler macht sich somit mit der Melodie vertraut. Durch Phrase Repeat können einzelne Parts immer wieder abgespielt werden. Es gibt auch die Möglichkeit, einzelne Parts mit Anfangspunkt und Endpunkt zu markieren, die dann immer wieder abgespielt werden.
  • Bei Timing geht es darum, mit dem passenden Tempo und Rhythmus die Noten zu spielen. Das Lernsystem spielt den Song oder einzelne Parts ab und die Töne erklingen nur, wenn der Spieler die Taste zum richtigen Zeitpunkt spielt.
  • Die Waiting Funktion wird für viele Anfänger und Einsteiger interessant sein. Das System wartet ab, bis ihr die richtigen Noten gespielt habt. So könnt ihr schwierige Parts immer wieder analysieren und nachspielen.

Vor- und Nachteile des Lernsystems

Das Pianospiel ist im klassischen Sinne in der Regel im Zusammenspiel mit Kenntnissen zur Musiktheorie und der passenden Spielweise die ideale Form des Spielens. Für Gelegenheitsspieler und neugierige Musiker, sich das erste Mal mit einem Tasteninstrument vertraut machen wollen, bietet das Yamaha EZ-300 Leuchttastenkeyboard ein simples Lernsystem, dass besonders bei ganz jungen Spielern den Weg in die Musik ein weniger erleichtert. Die Lieder müssen nicht in einem Durchgang nachgespielt werden, sondern Schritt für Schritt angegangen werden.

Yamaha EZ-300 Leuchttastenkeyboard

Dafür gibt es sinnvoll aufeinanderfolgende Parts, die den Lernfähigkeiten und Talenten der Spieler entsprechen. Erfahrene Spieler können beispielsweise mit der Timing Funktion die Noten zum passenden Zeitpunkt spielen, während Neueinsteiger sich daran orientieren, die passenden Noten zu spielen. Dadurch verfängt man sich nicht irgendwo in den einzelnen Parts, sondern kann sie gezielt nach Fortschritt immer wieder lernen. Als Spieler hat man somit eine gewisse Flexibilität, mit welchen Lernsystemen man zum Ziel kommt. Sehr zu loben ist die Integration einer breiten Fülle an Songs.

Wo Vorteile bestehen, sind auch Nachteile und besondere Hürden zu beachten. Das Yamaha EZ-300 Keyboard arbeitet nämlich nicht mit digitalen Notenlinien für Violin- und Bassschlüssel, was man allerdings bei den Yamaha PSR-E Keyboardmodellen sieht und da stellt sich die Frage, warum das eigentlich entfernt wurde. Gerade, wenn es schon Notensongs gibt, wäre es hilfreich, sich an den Noten zu orientieren, wenn man nicht auf die Tutorialsysteme setzt und sie auf klassische Weise spielt.

Angeblich ist bei diesem Instrument eine Fingersatzhilfe eingebaut. Diese habe ich nicht gesehen. Fingersatzhilfe fehlt. Bei Casio LK Modellen wird beispielsweise über Lautsprecher beim Wartemodus eine Ziffer von 1-5 genannt, damit der Spieler genau weiß, mit welchen Fingern er die nächste Note spielt. Das ist weder Beim Waiting System noch bei Key To Success ersichtlich und auch in der Bedienungsanleitung ist es nicht ersichtlich. Falls sie irgendwo do auf geschickte Weise über diversen Tastenkombinationen ersichtlich ist, könnt ihr mir Bescheid sagen. Fingersatz fehlt somit auf diesem Instrument und das ist ein deutlicher Nachteil gegenüber den Casio LK Modellen. Das Casio LK-220 ist beispielsweise über 13 Jahre alt und hat es sehr gut integriert, was mich damals auch begeistert hat.

Das Feedbacksystem ist meiner Meinung nach eine wenig zu großzügig ausgefallen. Wenn ihr die Noten irgendwie richtig angeschlagen im Key To Success Modus habt, springt das System zum nächsten Part. Dabei kann es sein, dass einzelnen Parts eher unsauber gespielt wurden.

Fazit Yamaha EZ-300 Keyboard

Zwar hat das Keyboard besondersn im Lernsystem noch einige Schwächen, die nicht so stark ins Gewicht fallen. Doch insgesamt betrachtet ist das Leuchttastenkeyboard ein simpel aufgesetztes Instrument mit einer überschaubaren Anzahl an Funktionen, um Anfänger und Neueinsteiger nicht zu überfordern. Ich finde es klasse, dass das Key to Success Lernsystem im Zusammenspiel mit Phrase Repeat und den klassischen Yamaha Lernfunktionen gut integriert ist.

Das Yamaha EZ-300 ist somit für junge angehende Pianisten ein großartiges Instrument, um auf die Schnelle Songs zu spielen und die Fingerfertigkeiten auf einem elektronischen Piano ein wenig zu üben. Es erstzt allerdings nicht das Spielgefühl auf einem echten Klavier, wo man sich die Theorie aneignet und darauf basierend in der Pracht der Klangfarbe die Noten zum Ausdruck bringt. Das Keyboard ist ein anderes Instrument, führt euch aber Schritt für Schritt in das Spiel ein.

Das Keyboard hat mehrere interessante Styles, eine Record Funktionen und viele interessante Effekte. Somit kann man als erfahrener Spieler einige Experimente wagen. Aber es ist kein Arranger Keyboard für für fortgeschrittene Spieler, sondern ein echtes Anfängerkeyboard, die auch als Orientierung dazu dienen kann, ob man später ein Upgrade vornimmt. Für den Preis von knapp über 300 Euro ist das Preis-/Leistungsverhältnis angemessen.

(*Werbung Affiliate)