Casio LK 265 Leuchttasten

Leuchttasten Keyboard – Modelle für Anfänger

Der Einstieg in die Musikwelt mit elektronischen Instrumenten ist nicht immer ganz einfach. Selbst Keyboards im Bereich der Mittelklasse können streng genommen nicht als Alternative zu Klavierinstrumenten angesehen werden. Die Klangfarbe ist dabei unterschiedlich und auch der Tastendruck merkt der Spieler sehr schnell, wenn er auf die Tasten haut. Nichtsdestotrotz erfreuen sich elektronische Musikkeyboards seit 30 Jahren einer großen Beliebtheit bei Einsteigern und Anfängern. Denn neben dem geringen Budget weisen Home-Keyboard gegenüber Pianos Vorteile wie geringes Gewicht, technische Optionen oder integrierte Lernsysteme. Zu den Lernsystemen gehören hierbei natürlich die Leuchttasten Keyboards, die dem Einsteiger einen schnellen Einstieg in die Musikwelt versprechen. Wie sie funktionieren, welche Modelle sich auf dem Markt etabliert haben und wie groß der Lerneffekt ist, erfahrt ihr hier.

Die Funktionsweise von Leuchttasten Keyboards

Casio LK 220

Leuchttastenkeyboards sind, wie der Name schon sagt, Keyboards mit LED-Tasten. Denn diese leuchten auf, wenn der Spieler ein Lied abspielen will oder ein Musikstück Mit den integrierten Lernsystemen schrittweise lernt und den Leuchttasten folgt. Das hat den Vorteil, dass man auf Notenkenntnisse nicht zwangsweise Wert legen muss und somit auf die Schnelle ein Lied ohne Kenntnisse der Musiktheorie erlernen kann. Je nach Modell kann zwischen der rechten und der linken Hand gesplittet werden. Der Spieler kann hierbei z.B. erstmal die Tasten des Violinschlüssels mit der rechten Hand spiele, dann mit der linken Hand die Tastenfolgen des Bassschlüssels lernen und dann beide Hände für das Lied hernehmen. Für gewöhnlich werden Fingersätze über Lautsprecher angesagt und der Spieler übt mit den richtigen Fingern den Tastenanschlag.

Folgende Instrumente wurden bislang getestet

Die bisherigen Modelle haben sich in den Testberichten gut geschlagen. Diese sind hier in der Auflistung nochmal hervorgehoben.

Modell
Yamaha EZ-220
Yamaha EZ 220
Leuchttasten Keyboard mit dem Yamaha Education Suite Lernsystem - für den schnellen Einstieg in die Musikwelt!

Bewertung 8 von 10

Mehr Infos hier
Casio LK-280
Casio LK-280 Keyboard
Step-by-Step Lernsystem mit Leuchttasten und einer guten Auswahl an Songs!

Bewertung 8 von 10

Mehr Infos hier
Casio LK-220

Casio LK 220
Allererster Keyboard-Test auf einsteiger-keyboard: das Casio LK 220 begeistert noch heute Musikeinsteiger mit seinem simplen Lernsystem!

Mehr Infos hier
Casio LK-265

Casio LK 265
Simples Leuchttastenkeyboard mit intelligentem zweistufigen Lernsystem, Dance Music Patterns und leichter Bedienbarkeit.

Mehr Infos dazu hier

Casio ist die Marke, bei der sich das Lernsystem etabliert ist und das zeigt sich in mehreren Modellen. Das erste hier getestete Keyboard, das Casio LK-220, war schließlich ein Orientierungsmodell zur Bewertung späterer Keyboards. Denn es führte auf untypische Art und Weise den Spieler auf die Schnelle in die Musikwelt ein, ohne dass man davor zwangsweise mehrere Stunden Klavierunterricht einholte. Zu den Top-Empfehlungen gehört unter anderem bei der Marke Yamaha das EZ-220 Modell. Es baut schließlich auf dem Yamaha Education Suite System auf und war bislang das einzig erwähnenswerte Leuchttasten Keyboards der japanischen Firma. Das ist allerdings auch ein wenig kurios, da das Instrument unter den Einstiegsmodellen zu den beliebten Instrumenten gehört.

Von Casio gibt es hingegen eine breite Fülle an verschiedensten Modellen. Recht gut geschlagen hat sich das Casio-LK 280, das eine gute Qualität hat und mit mobilen Endgeräten sinnvoll verknüpft werden kann. Auch das Casio LK-265 hat einzigartige Merkmale, die das Modell gegenüber anderen vergleichbaren Modellen deutlich hervorhebt. Zu den Casio Modellen sind noch folgende erwähnenswert, die ich bislang in den Tests nicht berücksichtigte.

Leuchttasten Modelle Merkmale
Casio LK-135
hier erhältlich
61 Leuchttasten im Piano-Look
120 Klangfarben
70 Rhythmen
50 Dance Music Patterns
Übungssystem Lesson Lite
Song-Bank mit 100 Stücken
Begleitautomatik
Casio LK-260
hier erhältlich
61 Leuchttasten im Piano-Look
48-stimmige Polyphonie (max.)
Übungssystem Step-Up Lesson
Begleitautomatik
400 Klangfarben
AHL-Klangerzeugung
110 Übungsstücke
150 Rhythmen
One Touch Presets, Reverb (Hall), Sampling-Funktion
5 Voice-Pads, Metronom, Feinstimmung, Transponierung
General MIDI Level 1 Standard
Casio LK-125
hier erhältlich
61 Leuchttasten im Piano-Look
12-stimmige Polyphonie
Übungssystem mit 3 Stufen
100 Klangfarben, 100 Übungsstücke
50 Rhythmen
Transponierung, Feinstimmung,

Die Lernsysteme der LK Keyboards

Step-by-Step Lernsystem

interessant für Neueinsteiger dürfte der schrittweise Einstieg in die Musikwelt sein. Denn beim Casio Keyboard werden die Lieder in verschiedene Parts unterteilt und können in verschiedenem Tempo angespielt werden. Der Spieler hat auf seinem Display schließlich die Ansicht auf die digitalen Tasten, Notenzeilen und Fingersatz. Wurde das Lied im jeweiligen Part beendet, gibt es ein Feedback über das Spiel. Dabei fließen Tempo, Rhythmus, der Anschlag der richtigen Noten, die Tonart mit ein! Das ist für Neueinsteiger in der Musikwelt von großem Vorteil, um das Gefühl für die Anforderungen an das Lied besser nachzuvollziehen. Ein großer Nachteil ist allerdings, dass die Bewertung nicht über das gesamte Lied ausfällt, sondern nur zu den jeweiligen Parts.

Das ganze Lied ohne Splittung nachspielen

Casio LK Leuchttasten

Ein anderes interessantes Lernkonzept sieht man bei Keyboards, bei denen die Lieder ihren Fokus auf ein zügiges Durchspielen ohne Unterteilung in Parts setzen. Denn bei Keyboards wie dem Yamaha EZ-220 oder dem Casio LK-265 wählt man die Lieder aus, hört sie sich an und spielt die Noten nach. Beim Nachspielen mit Leuchttasten hält das Instrument zwar solange still, bis die richtigen Noten gespielt sind. Jedoch spielen die Keyboards die Lieder durchgängig. Denn wenn die Keyboards das erlauben, kann man evtl. mit den Buttons zu den jeweiligen Parts vor oder zurückspulen.

Hierbei muss der Spieler vorab die richtigen Tasten schon kennen und auf jeden Fall ist der Anreiz gesetzt, die richtigen Noten zu spielen. Dennoch ist ein kleines Risiko ist bei solchen Modellen allerdings gegeben: als Anfänger neigt man hier unter Umständen dazu, die Lieder auf Biegen und Brechen nachzuspielen. Wie schnell einzelne Parts zu spielen sind, ob das Tempo stimmte, welche Finger für die Noten hergenommen werden, wird beim durchgängigen Spiel nicht immer ersichtlich.