Yamaha NP 12B als Einstiegsmodell

Yamaha NP-12B im Test – Top Einstieg ohne viel Schnickschnack

Yamaha NP-12B
8.2

Technik

8.7 /10

Funktionsumfang

6.7 /10

Bedienung

8.9 /10

Lerneffekt

8.1 /10

Preis/Leistung

8.7 /10

Pros

  • Fokus auf grundlegende Funktionen
  • gute Klangqualität
  • günstiger Preis
  • tragfähiges Modell

Cons

  • mit 61 Tasten zu schlank
  • geringe Lautstärke über Kopfhörer
  • für Experimente in den Klangfarben ungeeignet

Auf der Suche nach einem preisgünstigen Digitalpiano ohne Übermaß an unnötigen Funktionen und möglichst grundlegenden Funktionen für den Beginner und Anfänger bin ich auf das Modell Yamaha NP-12B gestoßen. Im Vergleich zu anderen Digitalpianos hat das Yamaha Modell weniger Tasten. Nichtsdestotrotz sind die technischen Daten sehr vielversprechend. Und wer weiß? Vielleicht schlägt sich ein Piaggero Modell mit nur 61 Tasten ordentlich. Vorab schon mal gesagt: das Yamaha NP-12B ist das Geld allemal wert.

Yamaha NP-12B – allgemeine Infos

Erster optischer Eindruck – wenig Schnickschnack und ein richtiger Hingucker

Yamaha NP 12B Tasten

Ich denke, dass man als Einsteiger oder Anfänger nicht mit einer Vielzahl an Funktionen regelrecht überfordert werden sollte. Die intrinsische Motivation, neue Musikstücke zu erlernen und Noten auf eigenständige Weise zu üben, war schon immer ein klassischer Weg für den richtigen Einstieg in der Musikwelt. Der erste optische Eindruck vom Yamaha NP-12B ist positiv: das Instrument wirkt mit seinen 61 Tasten im Vergleich zu den 88-Tasten Modellen deutlich schlanker und der Funktionsumfang ist bei einem Digitalpiano durch die sichtbaren Buttons überschaubar und gut durchdacht.

Yamaha NP 12B Optionen Yamaha NP 12B Funktionen

Auch sehr deutlich hervorgehoben ist die Record-Funktion. Euer Piano-Spiel könnt ihr auf die Schnelle aufnehmen und hinterher anhören. Insgesamt wirkt das Yamaha NP12 kompakt, aufgeräumt und überfordert den Neueinsteiger nicht allzu sehr wie man das bei anderen Keyboards mit hunderten von Funktionen, Styles usw. kennt. Ob das Yamaha NP-12B in seiner Preisklasse auch in Sachen Qualität eine ordentliche Performance abliefert, erfahrt ihr in den nächsten Abschnitten.

Anschlüsse & Größenumfang

Yamaha NP 12B Anschluss für NetzJPG

Die wichtigsten Anschlüsse sind hier vorhanden: neben dem PA-150 Netzadapter ist ein Kopfhöreranschluss, ein USB-TO-HOST Anschluss vom Typ A sowie ein Anschluss für Sustain-Pedal vorhanden. Gewichtstechnisch liegt das Yamaha Modell bei rund 4,5kg. Das ist für einen schnellen Transport von A nach B problemlos zu transportieren, zumal der Umfang von 103,6 x 10,5 x 25,9 mit seinen überschaubaren 61 Tasten von kompakter Größe ist.

Technik Piaggero NP-12B – wieviel Leistung bekomme ich für unter 200 Euro?

Für ein Modell dieser Preisklasse wirken die technischen Daten erstmal wenig nicht überraschend. Es gibt 61 anschlagdynamische Tasten ohne großartige klavierorientierte Gewichtung im Anschlag, 64 stimmige Polyphonie und 10 Instrumentalklänge, die über die Tasten sichtbar sind. Je zwei Instrumentalklänge werden über einen Button eingestellt. Vom Klangumfang her ist das schon mal eher durchschaubar. Aber gerade die Instrumente, die sich auf die wesentlichen Klangfarben konzentrieren, wollte ich stärker in den Fokus setzen.

Yamaha NP 12B Spielfeeling

Der Klang an sich ist in Ordnung. Natürlich ist das kein Konkurrenzprodukt zum Klavier und wer Klavierklänge mit der Hammermechanik liebt, wird das eher als Downgrade ansehen. Aber als Einstiegsmodell betrachte ich die Klangqualität als gelungen. Was allerding ein wenig störend sein kann: über Kopfhörer ist die Lautstärke doch ein wenig gering ausgefallen, obwohl das Volumen stark aufgedreht wurde. Die beiden Lautsprecher (2x 6 Watt) erfüllen aber die Erwartungen und daran kann man auch nicht viel meckern. Was für Klavierspieler ein wenig ungewohnt sein kann, ist die doch zu kurz geratene Version mit den 61 Tasten. Gerade beim Klavier mit mehreren Oktaven fällt das Feeling vom tiefsten bis hellsten Ton hier leider aus.

  • Weitere technische Funktionalitäten die hier erfreulicherweise auch enthalten sind: Metronom, Transposition, integrierter Dual-Modus, Tempo-Variation durch vorgegebene Tastenkombination, Lautstärkeverhältnisse anpassen! Der Funktionsumfang ist größer als den Anschein erweckt und die Bedienungsanleitung gibt genaue Hinweise zur Tastenkombinationen, die mit den Spieltasten eingestellt wird.
  • Auch sehr willkommen sind die Record und Wiedergabe Buttons auf der rechten Seite. Das ist recht simpel aufgebaut. Ihr nehmt euer Spiel auf und könnt danach im Anschluss, den gespielten Song auf die Schnelle anhören.
  • Das Yamaha NP-12B hat in seinem System auch verschiedene Reverb-Typen integriert. So simuliert der Reverb Typ Room (Zimmer) einen akustischen Nachhall, der in einem gewöhnlichen Zimmer zu hören wäre. Die Hall Varianten simulieren hingegen einen Nachhall, der bei einem Konzert zu hören wäre.

Für diesen Preis in dieser Preisklasse kann man sich bei den Optionsmöglichkeiten wahrlich nicht beschweren. Aus technischer Sicht muss man sagen, dass durch den Wegfall von hunderten Styles, Rhythmen usw. der Fokus auf die wesentlichen Funktionen wunderbar gelungen ist. Hier ist noch ein Produktvideo von Yamaha Corporation, damit ihr einen guten Eindruck vom Modell erhaltet:

Warum ist das Yamaha NP-12B für Anfänger optimal?

Zwar hat das Instrument deutlich weniger Tasten als hier getestete Modelle wie das Yamaha P-45B oder das Alesis Recital Digitalpiano. Doch gerade für Einsteiger ist eine Überladung an viel zu vielen Funktionen nicht immer wünschenswert. Die meisten Songs, die man als Anfänger lernt, kommen mit 61 Tasten sehr gut aus. Die Distanzierung von leuchtenden Displays, unzähligen Instrumentalklängen und Funktionen, die ein Anfänger nicht unbedingt braucht, wird hier durch intelligente Optionsauswahl wieder ausgeglichen. Das Lernen auf diesem Yamaha Modell hat hier folgende Vorteile:

  • Man lernt Klavierlieder auf die klassische Art und Weise und experimentiert hier nicht unzähligen Funktionen herum. Gerade die Auswahl der Instrumentalklänge sowie die damit verknüpften technischen Optionen zur Anpassung der Klangqualität animieren die Spieler, sich verstärkt mit Notentheorien, Rhythmen und Klängen stärker auseinanderzusetzen. Auf dieses Weise ist das Yamaha NP-12B nicht nur für Kindern, sondern auch für Erwachsene ein ideales Einstiegsmodell. Es ist weitaus billiger als ein Klavier und für die Qualität zudem einen Tick günstiger als vergleichbare Digitalpianos.
  • Feedback durch die eigene Aufnahme-Funktion: die Record- und Aufnahmefunktionen gehören zu den hauptsächlichen Bestandteilen und gehören im Lernprozess zu den unverzichtbaren Optionsmöglichkeiten, um Feedback über das eigene Spiel zu erhalten und das geht hier recht simpel und unkompliziert.

Fazit

Yamaha NP12

Schlank, Simpel, kompakt, gering vom Gewicht und unkompliziert aufgebaut! Das sind einige Eigenschaften, die ich bei der Suche nach einem preisgünstigen Modell in den Blickpunkt gesetzt habe und das Yamaha NP-12B erfüllt die technischen Erwartungen zu diesem Preis recht gut. Man erhält vom Preis-/Leistungsverhältnis ein beachtliches Instrument, das seinen Zweck erfüllt. Die Funktionsumfänge über die Tastenkombinationen nicht immer überschaubar.  Aber auch die relativ geringe Tastenzahl schmälern für Digitalpianoverhältnisse  doch eine lebenslange Nutzung für erfahrene Spieler. Doch empfehlenswert ist das Yamaha NP-12B allemal.