Yamaha NP-31 : Klavierorientiertes Instrument im Test

 

Ein Flügelpiano, das teilweise für einen Preis im fünfstelligen Bereich angeboten wird, bietet eine unvergleichbare Klangfarbe, die sich von anderen Klavieren wesentlich unterscheidet und das Urteil der Pianisten, die jahrelang Klavier gespielt haben, fällt für Keyboards eher vernichtend aus: es sind keine Schwingungen, die beim Druck auf die Tasten den Klang erzeugen, sondern vielmehr elektronische Töne, die künstlich erzeugt werden. Selbst bei leichtem Anschlag auf die Tasten sind die Instrumentalklänge bei einigen Billigmodellen zu hören und bei schlechter Verarbeitung ist die Lautstärke auch bei höherem Druck gleich. Doch anhand der Tests bisheriger Yamaha Modelle sind Flügelpiano-Optionen wählbar, die diese besondere Klangfarbe erzeugen. Das Yamaha NP-31 Gerät, das für knapp 300 Euro erhältlich und seit 2011 erhältlich, bietet als Piaggero Modell als Merkmalseigenschaft einen klavierorientierten Klang ohne großen Schnickschnack, ohne unendlich viele Option, es gibt kein Display mit Tutorialsystem. Wie sehr das Gerät einem Klavier nahekommt, soll mit diesem Test belegt werden.

Wichtige Daten zum Yamaha NP-31

Der erste optische Eindruck

 

Yamaha NP-31 Digitalpiano
Das Yamaha NP-31 Keyboard bietet eine unvergleichliche Klangfarbe und ist im Tastendruck an ein Klavier orientiert. Somit haben auch Profis Spaß am Spielen auf disem außergewöhnlichen Digitalpiano.

Optisch macht das Digitalpiano Yamaha NP-31 gar keinen so schlechten Eindruck. Schlank, leicht und kompakt sollte das Piagerro Keyboard sein und hier haben die Hersteller gute Arbeit geleistet. Denjenigen, denen 61 Tasten zu wenig sind, könnten mit diesem Instrument glücklich gestellt werden. Die 76 Tasten eignen sich für mehrere Oktaven und Instrumentalklänge sehr gut. Schwarz auf Weiß -das sind die dominierenden Farben dieses schön verarbeiteten Instruments, bei der die Tasten mit elektrischer Erzeugung erzeugt werden. Lang, edel und dem Tastenbild eines Klaviers nachempfunden – das klavierartige Instrument macht einen sehr guten Eindruck und da ist man natürlich gespannt darauf, wie es um die Technik bestellt ist.

Technik des NP-31 : Alternative für ein Klavier?

Das Yamaha NP-31 geht über den Standards für Keyboards hinaus und bietet für den Pianisten statt 61 Tasten, was normalerweise den Standards entspricht, 76 klangvolle Taste. Das kommt zwar nicht der Anzahl eines Klaviers ganz hin. Aber für schwierige Piansongs à la Chopin reicht diese Tastenanzahl vollkommen aus. Die Anlehnung an die Klangfarbe eines echten Klaviers wird u.a. durch die Graded-Soft-Touch-Tastatur vorangetrieben. Das heißt, dass in Anlehnung eines echten Klaviers die tiefen Tasten einhergehen mit einem schweren Anschlag und die hohen Tasten einen leichten Anschlag auslösen und von daher keine Hammermechanik integriert ist.

Weitere Merkmalseigenschaften: das NP-31 Instrument ist mit einer 32-stimmigen Polyphonie ausgestattet, integriert Advanced-Wave-Memory- (AWM-) Stereo-Sampling Funktionen sowie 10 Preset-Voices, Metronom und in Sachen Lautstärke erzeugt das Yamaha NP-31 mit zwei 6 Watt Lautsprechern die gespielten Noten in idealer Lautstärke. Inwiefern der Verzicht auf Displayanzeigen ins Gewicht der Kaufentscheidung geht, muss jeder für sich individuell entscheiden.Das NP-31 hat 5 verschiedene Klangfarben, die jeweils eine Variation haben. Wie die Keyboardnoten klingen, wird hier im Video von Paddy Shadow wunderbar vorgeführt:

Anschlüsse

Anschlüsse Yamaha NP-31
Das NP-31 bietet die wichtigsten Anschlüsse. Ein Netzstecker müsste separat gekauft werden.

Für ein kompaktes Keyboard ohne großen Funktionsumfang bietet das NP-31 die wichtigsten Anschlüsse. Neben einem DC Netzsteckeranschluss in 12V, einem MIDI In/Out- und einem Kopfhöreranschluss bietet das Yamaha Keyboard einen Anschluss für ein Sustain-Pedal. Das Piaggero ist batteriebetrieben und es ist ein wenig schade, dass der Netzstecker separat gekauft wird. Die Verbindung mit dem PC sollte über den MIDI Anschluss keine großen Probleme bereiten.

Größe und Umfang

Die Abmessungen liegen bei folgenden Größen : 1244 x 105 x 259 (B x H x T mm). Trotz der Länge ist das Yamaha NP-31 Keyboard erstaunlich kompakt und vom Gewicht her erstaunlich leicht (etwa 6 kg). So lässt sich dieses Instrument wie alle bisher getesteten Keyboards problemlos transportieren und auch für öffentliche Veranstaltungen wie Hochzeiten, Events mit musikalischen Begleitungen nutzen.

Yamaha NP-31 als ideales Einsteiger-Keyboard?

Keine direkt integrierten Tutorialsysteme, keine Leichttasten, keine Ansagen über integrierte Voices – da fragt man sich doch, warum Einsteiger im Bereich der Tasteninstrumente gerade dieses Instrument wählen sollten. Der Fokus liegt hier auf die Tastenerzeugung und Qualität der Notenklänge. Denn gerade das klassische Lernen von Noten und die Aneignung der Theorie durch Learning by doing bei hervorragenden Klangeigenschaften ist Anreiz genug, auch als Anfänger sich an dieses wunderbare Instrument sich heranzutasten.

Folgende Vorteile bietet das NP-31

  • Der Pianosound ist in der Preisklasse bis 300 Euro kaum zu toppen und die elektrische Nachbildung von Tönen bei der Grand Piano Option ist klasse, auch wenn aufgrund fehlender Klaviersaiten die Schwingung fehlt, die man bei Klavieren kennt. Ich empfehle, über passende Kopfhörer den Klang zu genießen. Absolut top!
  • Instrumente, die mit mindestens 76 Klaviertasten gespielt werden, kommen dem Feeling eines Klaviers näher. Denn das Spielen auf dem Klavier und dem Keyboard ist nicht dasselbe. Auf einem Klavier wird stärker per Tastendruck auf den Fingern die Noten erzeugt und das erfordert bei manch schwierigen Stücken ein gewisses Maß an Kraft in den Händen und Fingern, während bei Keyboards mit den Fingern auf simple Weise die Noten erzeugt werden. Die Druckintensität beim Digitalpiano NP-31 ist solide gemacht und kommt der Klangfarbe eines Klaviers erstaunlich nahe

Fazit

Das Yamaha NP-31 ist kein klassisches Keyboard. Hier fehlen Styles und die Instrumentalklänge, die bei anderen Modellen sehr gern integriert werden. Dennoch wurde hier bei der Verarbeitung sehr viel Wert auf einen klavierorientierten Klang gelegt, der in dieser Preisklasse sich über anderen Instrumenten abhebt. Wer keinen unnötigen Schnickschnack und unendlich viele Funktionen haben will, sondern sich auf die essentiellen Funktionen eines Tasteninstruments fokussiert, wird mit dem Instrument seine Freude haben.

 Note 2+

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.