Funkey61 Keyboard – Funk Style für Anfänger?

Wenn man bei Google nach Einsteigerkeyboard sucht, fallen die Suchergebnisse bei den Anzeigen meist auf das FunKey61 Keyboard, das 2009 erstmals auf den Markt eingeführt und seitdem immer noch viele Interessenten findet, obwohl sich in den Jahren auf technischer Ebene bei den Keyboards sehr viel geändert hat und große Marken wie Yamaha oder Casio zu den Platzhirschen gehören. Von daher lohnt sich mal ein genauer Blick auf dieses Keyboard, das dank der Verbindung zu Boxen eine ordentliche Lautstärke aufweist.

Allgemeine Infos

Technik

Funkey61 Display Funkey61 Boxen und Funktionen

Nach den Standards für normale Keyboards bietet auch das FunKey61 Keyboard (C2-C7) 61 Tasten und integriert in seinem Instrument jeweils 100 Sounds und 100 Rhythmen für technische Spielereien. Für den geringen Preis sind die vielfältigen Funktionen absolut sehenswert: es gibt 8 Drumsounds zur Programmierung eigener Rhythmen, Effektkontrollfunktionen ( Vibratio, Sustain, Transpose), Einstellungen zur Begleitautomatik, Chord-Control (Tone CLR, finger chord, single chord) und 2 Lautsprecher mit 6- Watt Stärke. Doch mehr Funktionen bedeutet nicht zwangsweise mehr Klangqualität. Das digitale FunKey62 Instrument kommt von der Anschlagdynamik (diese ist kaum ausgeprägt) nicht im Ansatz an die Klaviere heran, weist auch einige Schwächen in der Klangfarbe und in der Anschlagdynamik auf, die man aber von einem Plastikgerät für unter 70 Euro nicht unbedingt anders erwartet. Qualitätstechnisch reicht die Technik für Anfänger aber dennoch vollkommen aus.

Abschlüsse

Anschlüsse vom Funkey61

So wenig wie möglich und soviel wie nötig: Neben einem Cinch Ausgang, mit (vgl. Ausgang für R/L Kabelverbindung) und einem Kopfhörerausgang kann ein AC Adapter zur Steckdose angeschlossen werden. Die Verbindung zu verschiedenen Stereoanlagen ist lobenswert. Viel interessanter wäre eine Verbindung zu Tablets, PC oder Laptop geworden. Aber bei so ein einem geringen Tiefpreis kann selbstverständlich nicht jeder Wunsch erfüllt werden.

Größe und Umfang

Etwa 5 Kilogramm verteilen sich auf das Keyboard mit einem Umfang von stattlichen 95,5 x 38 x 13,5 cm. Damit gehört das Funkey61 Keyboard zu den größeren Modellen und übertrumpft sogar die Leuchttasten-Keyboards der Marken Casio und Yamaha.

Erster optischer Eindruck

Optischer Look vom Funkey61 Instrument

Dunkelgrau, Grau, groß und überschaubar in seinen Funktionen – das sind die ersten Eindrücke des Instruments. Ein wenig nüchtern wirken die 8 Songs, die von der Anzahl eindeutig zu gering ausfallen: Gerade als Anfänger wäre eine große Anzahl an Songs wünschenswert gewesen. Hier hat das Yamaha YPT Modell mit seinen knapp 100 Songs klar die Nase vorn. Was ebenfalls ein wenig verbesserungswürdig ist: Die Lautstärkeregelung durch Knöpfe ist nicht optimal, da minimierte Lautstärken nach dem Einschalten wieder in voller Lautstärke gespielt werden. Hier entsteht keine Möglichkeit, die Lautstärke dauerhaft einem Level zu bringen. Intelligent ist aber die Ausgestaltung der Funktionen: der Neueinsteiger ist nicht überfordert mit unzähligen und vielleicht unnötigen Funktionen, sondern kann hier sofort loslegen und die einzelnen Funktionsarten und Styles und Instrumentalklänge kennenlernen. Leider gibts hier bei der Verarbeitung der Tasten einen großen Minuspunkt, der sich in der Gesamtbewertung niederschlägt und dem Funkey61 Keyboard das Image eines billigen Plastikkspielzeugs anheftet: Die Tasten sind ziemlich plastikartig gestaltet und erzeugen und sind selbst für Anfänger nicht ordentlich verarbeitet. Ich habe insgeheim gehofft, dass im Vergleich zum Vorgängermodell, wo die Tasten wirklich mies verarbeitet wurden, eine kleine Steigerung möglich ist. Doch die Verarbeitung ist auch hier schlecht gelungen.

Die wichtigsten Funktionen für Anfänger

Funkey61 kommt lediglich mit 2 Lernfunktionen aus:

Modus A ist eine intelligent gemachte Lernfunktion: Der Spieler haut auf die Tasten und das Keyboard spielt die richtigen Töne und macht dabei keinen Unterschied, ob der Spieler die richtige Taste schlägt oder nicht. Solche Funktionen kommen bei hochwertigen Einsteigerkeyboards sehr gern zum Einsatz und das ist gar nicht mal so verkehrt, wenn man ein Anfänger das erste Mal Keyboard spielt und hat gewisse Vorteile: Gerade wenn man dabei ist, Fingerhaltung und Taktgefühl für die Melodie zu entwickeln, ist die Feinmotorik und das erste Antasten an ein Instrument immens wichtig.

Modus B wäre die nächsthöhere Stufe: Der Spieler muss die richtigen Noten spielen. Andernfalls hält das Geräte inne, bis der Spieler innerhalb von 3 Sekunden die Tasten richtig trifft ehe das Gerät die richtigen Töne spielt. Das ist im Prinzip eine gute Idee, in der das Erlernen der Pianosongs auf Perfektion getrimmt wird. Jedoch wären Lernlektionen für einzelne Parts eher sinnvoll für den Anfänger gewesen, der die falsche Stelle genauer unter die Lupe nehmen kann. Bei schwierigen Pianostücken würde das Sinn machen. Der Lernmodus der Modus B hat dennoch einige Vorteile:

  • Noten lernen und anwenden in der Praxis: der Spieler tastet sich in Modus A an das Stück heran und lernt bei Spielen die richtigen Noten zu spielen. Diese klassische Lernweise des Klavierspielens ist sinnvoll für das Spielverständnis als Anfänger. Schade, dass nicht mehr Songs integriert sind.
  • Die 8 Songs sind relativ simpel zu erlernen und sind für Kinder aber auch ältere Neueinsteiger ideal. Bei schwierigeren Stücken kann der Spieler anhand von Piano-Noten sich dann ruhig heranwagen.

Fazit

Funkey61 Keyboard für Groß und Klein

Nicht ganz einfach ist dieses Gerät zu beurteilen. Technische Mängel, verbesserungswürdiger Klang und digitaler Sound stellen natürlich kein Vergleich zu hochwertigeren Modellen dar. Dafür fehlen Anschlagdynamik und Pianoklangfarbe. Aber die durchschnittliche Bewertung bei Amazon mit 4.1 von 5 Sternen, wo 30 von 57 Bewertungen die höchste Bewertungen bekommen haben, kommt nicht von ungefähr: Das Keyboard ist ein wahres Einsteiger Keyboard für Anfänger ohne große Bedürfnisse.

Die Möglichkeit zur Programmierung eigener Rhythmen, die Möglichkeit der Effektkontrollfunktionen und das Herumexperimentieren mit Styles und Instrumentalklängen stellen nicht nur für Kinder ein tolles Spielzeug dar. Auch für die restliche Zielgruppe, die unentschlossen ist, welches Keyboard sie nutzen, könnte der Einstieg in das Funkey61 Instrument zunächst ein Orientierungsanker sein (bei Amazon teilweise für 50 Euro gebraucht erhältlich), bevor man zu den etwas teureren Keyboardmodellen um die 200 Euro greift.

Note 3

Casio LK-220